A Local Meeting of the German-Czech Group, 4 – 6 October 2013

Jinřichovice pod Smrkem, October 4, 2013
16. 10. 2013

Is the difference between sermon and mass the same in the German as it is in the Czech language? What do five points in Reinhard Jirgl’s novel mean? Should the translation sound good or should one rather try to maintain the style of the original, even if it sounds strange? And yes, one can still confuse coal and ash or cream and whipping cream after reading it fifty times. Be careful also with Latte Macchiato and Café Macchiato, this also one would not want to have confused… In the comfortable rooftop room in which the local meeting of the German-Czech group took place many details as well as complex linguistic and translation difficulties were discussed.

The meeting in Jindřichovice pod Smrkem in North Bohemia was productive and enriching in many ways. The group was also able to become familiar with the German-Czech past of the place which used to be called „Little Vienna“ and provided work for up to 3500 people in the region. With a population of 600 persons Jindřichovice today is a small and popular destination for bicyclists and mountaineers, where the young translators were able to distinctly feel hints of the past looking over the old factories and houses.

Ist der Unterschied zwischen einem Gottesdienst und einer Messe derselbe im Deutschen wie im Tschechischen? Was bedeuten fünf Punkte im Roman von Reinhard Jirgl? Soll die Übersetzung gut klingen oder soll man lieber versuchen, den Stil des Originals beizubehalten, auch wenn das seltsam klingt? Ja, auch nach fünfzig Mal lesen kann man Kohle und Asche oder Sahne und Schlagsahne noch verwechseln. Vorsicht auch bei Latte Macchiato und Café Macchiato, auch das möchte man nicht vertauscht haben… Im gemütlichen Dachzimmer, in dem sich das lokale Treffen der deutsch-tschechischen Gruppe abspielte, sind viele Einzelheiten sowie komplexe sprachliche und Übersetzungsschwierigkeiten angesprochen worden.

Das Treffen in Jindřichovice pod Smrkem (Heinersdorf an der Tafelfichte) in Nordböhmen war in vielen Hinsichten produktiv und bereichernd. Die Gruppe konnte auch die deutsch-tschechische Vergangenheit des Ortes kennenlernen, der ehemals „Kleines Wien“ genannt wurde und bis zu 3500 Menschen aus der Region Arbeit bot. Heute ist Jindřichovice mit 600 Einwohnern ein kleines und dabei beliebtes Urlaubsziel für Radfahrer und Bergliebhaber, in dem die jungen Übersetzer beim Blick auf die alten Fabriken und Häuser den Hauch der Geschichte deutlich spüren konnten.

by Anna Koubová

Here you will find some pictures.

-

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Newsletter

Übersetzungswürfel

Translating cube

Veranstaltungen

Events